Tiny House innen

Obwohl ich in einem früheren Eintrag geschrieben habe, dass ich eine voll funktionstüchtige Toilette brauche, um wirklich einziehen zu können, hat der Prozess des Toilettenbaus sich etwas mit meinem Einziehen überschnitten, weil ich einfach nicht länger warten konnte bzw. wollte. Also war die große Frage: Was brauche ich wirklich zum Leben?

Also, „brauchen“ wird ja von jeder Person zu unterschiedlichen Zeitpunkten etwas anders definiert. Ich für mich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich manche Teile von Veränderungen zu radikal oder zu schnell umsetze, dass mich das völlig vom Pfad der Veränderung abwenden lässt. Also habe ich mir „erlaubt“, die Bedeutung von „brauchen“ etwas auszudehnen.

Vorerst habe ich einen Teil meiner Kleidung, einige Küchenutensilien, Handtücher, und – was ich sehr überraschend fand – großteils Bücher übersiedelt! Ich habe ein paar davon aussortiert, und andere sind noch in einer Box gelandet mit der Aufschrift „mindestens einmal gelesen, kann sie trotzdem nicht hergeben“, aber ungefähr ein Drittel (wenn nicht sogar mehr) von all dem was ich im ersten Schwung übersiedelt habe war Bücher! Ich kann (und will auch gar nicht) sagen, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, aber es war doch sehr überraschend für mich.

Ich habe noch lang nicht alles übersiedelt, was ich wahrscheinlich noch irgendwann brauche, aber der erste Schritt für das tatsächliche Leben in einem Tiny House ist mehr oder weniger abgeschlossen. Ich habe nicht wirklich zusammengeräumt oder besonders beschönigt für die Bilder (wie es sehr oft wirkt bei Bilder-Geschichten von Tiny Houses), vor allem weil ich tatsächlich hier lebe, und das nicht für eine Ausgabe von „Schöner Wohnen“ gedacht ist. Hier ein paar Bilder, um einen ersten Eindruck zu liefern, wie es derzeit in meinem kleinen Häuschen aussieht:

Tiny House innen
Tiny House innen

Man sieht, dass noch einiges zu tun ist (den Tür-Vorhang richtig montieren, eine Badezimmerwand, ein richtiges Waschbecken, eine Küche, die ordentlicher und mehr wie eine Küche aussieht, etc.), Aber es ist ein Anfang. Was sagt ihr dazu?

Beweg deinen Hintern!
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert