Was bist du wert?

Was bist du wert?

Wir glauben, dass wir viel Geld oder Berühmtheit oder Follower oder Einfluss brauchen, durch die wir Wert bekommen. Wir wollen aus der unangenehmen Situation herauskommen, wo wir nicht sicher sind, ob wir wirklich das Zeug haben, es zu schaffen. Wenn wir lang genug dran bleiben können, um herauszufinden, was funktioniert und was nicht, lang genug um herauszufinden, worin wir wirklich gut sind, und besonders herausstechen und strahlen (von innen und außen), und wie wir am besten in den Dienst für andere treten können, dann....

Tage/Wochen/Monate.. wo sind sie hin?

cat

Kennt ihr das? So Zeiten, wo man sich einfach nicht aufraffen kann, auch nur eine Sekunde länger am Computer zu sitzen als absolut notwendig. So waren zumindest die letzten paar Monate für mich. Ich hatte viele Ideen, über die ich schreiben wollte, aber irgendwie konnte ich mich nicht dazu bringen, mich lange genug hinzusetzen um sie zu virtuellem Papier zu bringen. Aber es reicht mir! Jetzt wo ich endlich so gut wie alle meiner alten Beiträge auf Deutsch übersetzt habe, will ich wieder über aktuellere Dinge schreiben! Mein Leben fühlt sich noch immer sehr chaotisch an, aber auch Chaos kann eine Konstante im Leben sein. Genauso wie bloggen ;-). read more

Mein Zuhause ist, wo mein Herz ist

Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

Ich habe mich vor kurzem gefragt: Wann wird ein Haus zu einem zuhause? – Die Antwort habe ich in einem alten Volkslied gefunden (wahrscheinlich von einem Stamm der nordamerikanischen Ureinwohner, habe ich aber nie verifiziert):

I’ve been travelling a day,                Ich bin einen Tag lang gereist,
I’ve been travelling a year,              Ich bin ein Jahr lang gereist,
I’ve been travelling a lifetime,        Ich bin ein Leben lang gereist,
to find my way home.                       um meinen Weg nach Hause zu finden. read more

Jetzt wirds haarig…

Haare mit Stärke

Schon seit längerem war ich nicht besonders glücklich damit, dass ich Shampoo nur in Plastikflaschen und mit allen möglichen mir völlig unbekannten Inhaltsstoffen finden konnte. Deshalb habe ich begonnen, nach Alternativen zu suchen, und begann mir Fragen zu stellen: Wie haben die Menschen früher ihre Haare gewaschen, als es noch kein Shampoo aus dem Supermarkt gab?

Ich habe vor einigen Jahren einen Bericht im Fernsehen gesehen, wo ein Mann in Deutschland seine Haare gesäubert hat, indem er sich „im Dreck gewälzt“ hat, wie es die Esel die er betreut hat getan haben. Ich war etwas verwirrt, wie diese Methode mit „Dreck“, Haare SAUBER machen kann, habe dem aber sonst nicht weiter Aufmerksamkeit geschenkt. read more

Beweg deinen Hintern!

Tiny House innen

Obwohl ich in einem früheren Eintrag geschrieben habe, dass ich eine voll funktionstüchtige Toilette brauche, um wirklich einziehen zu können, hat der Prozess des Toilettenbaus sich etwas mit meinem Einziehen überschnitten, weil ich einfach nicht länger warten konnte bzw. wollte. Also war die große Frage: Was brauche ich wirklich zum Leben?

Also, „brauchen“ wird ja von jeder Person zu unterschiedlichen Zeitpunkten etwas anders definiert. Ich für mich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich manche Teile von Veränderungen zu radikal oder zu schnell umsetze, dass mich das völlig vom Pfad der Veränderung abwenden lässt. Also habe ich mir „erlaubt“, die Bedeutung von „brauchen“ etwas auszudehnen. read more

Scheiße

Komposttoilette

Nachdem ich zwei Tage hintereinander in meinem neuen kleinen Häuschen geschlafen habe, ist es sehr schnell sehr offensichtlich geworden, was als nächstes zu tun ist, bevor ich richtig einziehen kann: die Komposttoilette. Es gibt zwar ein Haus am Nachbargrundstück, wo ich auch Klo und co. nutzen kann, aber es ist Winter, und da möchte ich den Luxus haben, für manche Dinge nicht vor die Tür gehen zu müssen…

Ich habe am Dachboden meiner Großeltern übrig gebliebenes Holz gefunden, womit ich begonnen habe, eine Holzkiste zu bauen, die meine Toilette werden soll. Den trennenden Toilettensitz der Firma Separett hatte ich bereits vor Monaten bestellt und bekommen. read more

Jeder Tag hält Potential für MAGIE

nature

Magie … wie eine große und potentiell energie-raubende Besprechung, die unerwartet verschoben wird, an einem Tag wo du das Gefühl hattest, ihn gerade so zu überstehen.

Magie … wie jemand, der dich anlächelt, wenn du gerade so sehr in negativen Gedanken verstrickt ist, und nur Probleme und Sorgen siehst.

Magie … wie eine majestätische Eule, die völlig lautlos direkt vor deinen Augen auf seine Beute stürzt

Magie … wie einer deiner Lieblingsmusiker, der bei seinem genialen Konzert genau die Songs spielt auf die du gehofft hast. read more

Von Mäusen und Menschen

mouse in tupper ware
Maus in Tupperware

Schon ziemlich lange wollte ich eine ganz spezielle Art Kleintier als Haustier haben. Und das Leben hat manchmal sehr witzige Scherze auf Lager… Die letzten paar Wochen (oder vielleicht auch schon länger) hat sich eine kleine Familie von Mäusen in meinem Zimmer einquartiert. Jedoch freilaufend, nicht im Käfig. Sie essen alles, was ihnen vor die Zähne kommt. Zu Beginn dachte ich noch, dass sie doch süß sind, und ich hatte sogar die eine oder andere kurze Sichtung. Nach einiger Zeit sind sie immer weniger scheu geworden, um nicht zu sagen frech. Das Problem mit freilaufenden Tierchen ist aber, dass man nicht so genau kontrollieren kann, was sie essen. Sie probieren echt alles aus, was ihnen über den Weg läuft. Ich habe ja normalerweise kein Problem, mein Essen zu teilen, aber heute habe ich bemerkt, dass sie meinen Vorrat an Gemüse-Samen für das nächste Jahr gefunden und geplündert haben! Nicht sonderlich nette Mäuse… Außerdem ist es nicht einfach, ihr „Gehege“ zu säubern, da sich darin teilweise große Möbelstücke (Kasten, Bett, etc.) befinden, die sich nicht so einfach verstellen lassen, bzw. einfach generell einiges herumsteht. Wie man sich denken kann, fing also der Raum nach einiger Zeit an, nicht mehr allzu frisch zu riechen. Das hat es mir echt schwer gemacht, mich über meine neuen Haustiere zu freuen. read more

Lektionen und neue Abenteuer

community garden in Paris
Gemeinschaftsgarten in Paris

Mein letzter Blog-Eintrag über die potentiell stark verändernde Kraft des Reisens war großteils inspiriert durch zwei Reisen, die ich vor kurzem unternommen habe. Sehr unterschiedlich, und doch gleichzeitig sehr ähnlich.

Eine davon beinhaltete den Besuch bei einem Paar, das in einem kleinen Haus im Nirgendwo lebt, fast komplett abgeschnitten von der Außenwelt. Kein Strom, kein Gas, kein fließendes Wasser. Bei meinem Besuch habe ich beobachtet, wie sie miteinander umgehen und mit ihrer Umwelt, und habe einen kleinen Vorgeschmack bekommen, wie es sich anfühlen könnte, ein Leben zu führen, wo alles was man tut in direkter Verbindung damit steht, zu (über)leben. read more