Die Kluft des Impfens

Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie gibt es eine Kluft, die immer größer geworden ist. Zwischen den „Leuten, die sich an die Regeln halten“, damit wir die Sperren hinter uns lassen und mit unserem Leben weitermachen können, und den „Verschwörungstheoretikern“. Und auch da gibt es die, die es einfach satt haben, dass die Mainstream-Informationen die einzige und ganze Wahrheit sind, die, die gewisse Entscheidungen in Frage stellen, und auch die, die vielleicht sogar die Behauptung aufstellen, dass alles geplant war.

Ich fühlte mich immer irgendwo dazwischen, spielte das objektiv gebliebene Verbindungsglied, behielt die Perspektive. Ich habe mich selbst als die „Vernünftige“ gesehen.

Und dann, als wir irgendwie anfingen, uns zu beruhigen und nicht nur die Unterschiede zu sehen, sondern alle froh waren, wieder rauszugehen, weil die Tests funktionierten, kam schon die nächste große Kluft ins Spiel: die Impfung.

Und wieder gab es zwei Seiten: die „verantwortungsbewussten“ Menschen, die sich so schnell wie möglich impfen ließen, und die „Impfgegner“, die in die Defensive gingen. Wieder hat niemand über die Menschen in der Mitte gesprochen. Diejenigen, die einfach nur zögern, die sich wie gebrannte Kinder und vor allem missverstanden fühlen.

Und das ist ein schweresThema.

Die „verantwortungsbewussten“, geimpften Menschen sehen jeden, der nicht schon mindestens die erste Impfung bekommen hat, als:

  • unwissend
  • dumm
  • unverantwortlich
  • egoistisch
  • rücksichtslos
  • unachtsam gegenüber den Anderen
  • getrieben von Angst
  • oder vielleicht einfach faul.

Auf der anderen Seite gibt es die Menschen, die entweder unentschlossen sind, die glauben, dass es nichts nützt, oder die aus dem einen oder anderen Grund aktiv dagegen sind. Diese sehen die geimpften Menschen als

  • von Angst getrieben
  • dumme Schafe / dumme Menschen, die einfach nur zurück in ihr konsumierendes, gedankenloses Leben wollen, ohne sich zu kümmern, was passiert
  • egoistisch
  • unwissend
  • unachtsam gegenüber ihrem Körper
  • zu faul, sich zu informieren, was vor sich geht

Im Grunde also mehr oder weniger dieselben Projektionen, nur aus einem anderen Blickwinkel und einer anderen Perspektive.

Und das Angst-Thema ist wahrscheinlich das interessanteste, das man noch weiter untersuchen sollte. Denn es gibt verschiedene Arten von Ängsten:

  • Angst, sich anzustecken (mit covid)
  • Angst davor, andere anzustecken
  • Angst davor, Schäden davon zu tragen (durch die Impfung)
  • Angst davor, von anderen verurteilt werden (entweder weil man geimpft wurde oder weil man nicht geimpft wurde)
  • Angst vor dem Verlust des Ansehens
  • Angst, vor der Angst kontrolliert zu werden
  • Angst, als Archschloch dazustehen

Menschen auf beiden Seiten, die von ihrer Entscheidung überzeugt sind, halten an ihr fest und kämpfen, um sie zu schützen, indem sie die andere Seite verteufeln. Wie wäre es, wenn sie sich öffnen könnten, um ihre eigenen Emotionen, Gefühle und Ängste und die der anderen Seite zu sehen und zu fühlen?

Und wer bleibt dann noch übrig?

Die Menschen, die mit dem Gedanken spielen, sich impfen zu lassen, werden in der Schwebe gehalten, weil sie wissen, dass sie, egal wie sie sich entscheiden, verlieren könnten. In gewisser Weise fühlt es sich an wie eine Situation, in der man nur verlieren kann und die einen Haufen Energie kostet und zu nichts führt.

Wie soll man sich also entscheiden? Man kann alles Mögliche recherchieren, sich mit Informationen aus dem Internet und dem, was andere berichten (entweder aus eigener Erfahrung oder von Dritten), bombardieren.

Aber all das wird Ihnen nicht die Antwort geben. Manche Körper können mit bestimmten Herausforderungen umgehen, die ihnen gestellt werden, andere nicht. Und das kann bei jedem Menschen anders sein. Den einzigen Ausweg aus dieser Unentschlossenheit sehe ich darin, sich auf die Stimme des Herzens einzustellen. Unser innerer Kompass weiß am besten, was die richtige Antwort für uns ist. Und das ist natürlich auch potentiell problematisch, weil sich so oft unsere Ängste (die uns ja schützen wollen) als unsere innere Stimme ausgeben.

Das führt uns natürlich zu der Frage, wie wir den Unterschied herausfinden können. Und darauf gibt es keine klare Antwort. Wir alle müssen das für uns selbst lernen. Durch eine Menge Versuch und Irrtum. Aber wenn wir unserer inneren Stimme folgen, selbst wenn sich herausstellt, dass es doch unsere Angst war, ist es immer noch „unsere“ Entscheidung. Also ist das Risiko, dass wir es bereuen, sehr gering. Oder?

Nun, ich kann nicht sagen, dass das DER Weg ist. Aber es ist zumindest ein anderer Weg, um eine Antwort zu finden, den wir bisher vielleicht noch nicht berücksichtigt haben.

Und wer weiß. Vielleicht lernst du dich dabei ja auch besser kennen 😉 .

Wenn du nicht weißt, wie du dich mit deiner Intuition verbinden oder deine Herzensstimme hören kannst, kannst du mich gerne kontaktieren. Ich habe möglicherweise ein paar Tipps für dich 😉

Die Kluft des Impfens
Markiert in:                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.